Logo

Philanthropie

Ursprünge Eine historische Entscheidung Das erste Krankenhaus Beispiellose Wirkung
ZU DEN ERSTEN PHILANTHROPISCHEN AKTIVITÄTEN DER SHRINERS GEHÖRTE DAS VERTEILEN VON NAHRUNGSMITTELN UND ANDERE HILFSAKTIONEN FÜR BEDÜRFTIGE FAMILIEN NACH EINER NATURKATASTROPHE ODER EINER EPIDEMIE

Von Beginn an waren die Shriners für ihre landesweiten philanthropischen Bemühungen bekannt.

Während einer Gelbfieber-Epidemie in Jacksonville, Florida, halfen Mitglieder des neuen Morocco Shrine und der Tempelritter der Freimaurer unermüdlich bei der Versorgung der Kranken. 1889 beteiligten sich Shriners an der Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Johnstown, Pennsylvania. In Zahlen gab es 1898 50.000 Shriner und 71 der 79 Tempel waren auf irgendeine Art und Weise philanthropisch tätig.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wuchs die Bruderschaft stark. Mit dem Anstieg der Mitgliederzahl wuchs auch die Unterstützung für die Idee, die Wohltätigkeit offizieller zu betreiben. Die meisten Tempel hatten lokale Wohltätigkeitsprojekte, und hin und wieder bot auch die Dachorganisation der Shriners ihre Hilfe an. Nach dem Erdbeben in San Francisco 1906 spendeten die Shriners 25.000 $, um der gefallenen Stadt zu helfen. Außerdem steuerten die Shriners 10.000 $ für die Versorgung von europäischen Kriegsopfern bei. Aber keine dieser Aktivitäten und auch nicht die Projekte der einzelnen Tempel konnten den Wunsch der Mitglieder, Hilfe zu leisten, befriedigen.

Die Idee, Kinderkrankenhäuser zu eröffnen, wurde den Mitgliedern 1919 von Freeland Kendrick (P.I.P., Lu Lu Shriners, Philadelphia) unterbreitet, nachdem dieser ein Krankenhaus für behinderte Kinder des Schottischen Ritus in Atlanta besucht hatte. Dieser Besuch führte Kendrick vor Augen, wie wichtig es war, Kindern mit orthopädischen Erkrankungen zu helfen.

Während seiner Amtszeit als Imperial Potentate 1919 und 1920 reiste Kendrick nahezu 250.000 km, um die meisten der 146 Shrine Tempel zu besuchen und dort für die Gründung eines offiziellen philanthropischen Projektes zu werben.